Sketchnote oder Kritzeln

Anfang Januar 2016 entstand die Idee statt eines Jahresrückblicks lieber zu überlegen wie das kommende Jahr 2016 aussehen soll. Welche Jobs wären interessant? Welche Kunden möchte spreepunkt haben? Gibt es Skills die ausbaufähig sind?

Einfach nur Ideen aufschreiben ist für Designer zu langweilig. Es macht mehr Spaß Ideen, Wünsche und Ziele in dem obligatorische Notizbuch zu skizzieren. Möglich wäre natürlich auch eines der vielen Devices die man als Grafik-Designer besitzt zu nutzen. Mit meiner Lieblings App 53paper, über die ich hier auch schon berichtet habe, und dem dazugehörigen pencil könnte man auch digitale Notizen anfertigen.

Ich habe mich für ein analoges Notizbuch mit kariertem Papier entschieden. Mein Lieblings Uniball und ein paar Textmarker reichen aus das zu scribbeln was ich mir für das Jahr 2016 vornehme. Endlich auf Yosemite aufzurüsten um auf der CS Cloud schweben zu können. Haufenweise neue Kunden mit interessanten Projekten, mehr illustrieren und fotografieren. Dazwischen – bitteschön – auch noch Zeit zum Lesen, wenn möglich nicht nur Fachliteratur.

Es hat prima funktioniert! Das MacBook läuft mit El Capitan und wir schweben mit der Adobe Creative Cloud – Yeah!
Gemeinsam mit Ahnen&Enkel haben wir das Akzeptanzmagazin Windkraft – Eine Bürgerenergie, realisiert, das Gestaltungskonzept entwickelt und eine Doppelseite illustriert.

Trotz den vielen interessanten Projekten blieb sogar noch Zeit zum lesen, zum reisen und zum fotografieren.
Die Sketchnote für 2017 ist auch schon in Arbeit mit neuen Ideen und Zielen, auf blanko naturweißem Umweltpapier von Ulrike Gödecke und mit jeder Menge Buntstiften, Filzer und Fineliner.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.