FiftyThree & me

FuftyThree Pencil
fiftythree pencil
FuftyThree Pencil, Illustration
erster Versuch mit den Fingern zu malen
FuftyThree Pencil, Illustration, Weinflasche mit Glas
erster Versuch mit dem pencil zu malen

Digital Zeichnen

Anfang 2013 habe ich mir ein iPad mini gekauft, ein bisschen später als die Technik-Nerds. Anfangs war mir nicht so klar wofür ich es nutzen könnte. Erst als ich die Apps für Grafik-Designer entdeckt habe wie zum Beispiel Typospielereien, Logo erraten, Farben kombinieren brauchte ich dringend ein iPad. Die tollste App für mich ist fiftythree. Für 5,99 Euro habe ich die App geladen und sofort losgelegt.

Illustration mit FiftyThree am tablet, Katze, Apfelsine

Malen mit den Fingern

Ein bisschen hat es mich an die Zeit im Kindergarten erinnert, nur ohne den typischen Fingerfarben Geruch. Seit ein paar Tagen habe ich den Pencil von fiftythree. Der übrigens auch mit dem iPhone funktioniert. Über Bluetooth wird der Stift mit dem Apple Device verbunden. Ich habe mich für den aus schwarzem Aluminium entschieden. Er sit nicht nur elegant sondern liegt auch kühl und samtigweich in der Hand. Merkwürdig das der Akku beim Pencil nur über einen USB Anschluß aufgeladen werden kann. Weder iPad noch iPhone haben einen USB Anschluß. Erstmal aufgeladen hält der Akku aber ziemlich lange.
Schnell kann man unterwegs ein paar Scribbles oder Skizzen machen. Diese hier habe ich auf dem iPhone im Flugzeug gemacht. Allerdings ohne Pencil, denn der möchte nicht mit meinem iPhone kommunizieren.

Illustrationen am iphone, Marilyn Manson, Andy Warhol,
illustrationen mit FiftyThree

Anschließend lassen sich die Daten in  Photoshop natürlich weiterbearbeiten. Ich dachte der Pencil sei drucksensitiv, ähnlich wie der Stift meines Wacom Tablets, leider ist dem nicht so. Trotzdem ist der Pencil ein schönes Gadget, er sieht chick aus, fühlt sich gut an und liegt prima in der Hand.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.